Sommer – Woche 1

An einem perfekten Ort, in einer perfekten Stadt, steht ein perfektes Haus, mit einem perfekten Paar – oder? Okay, zugegebenermaßen der Ort und das Haus sind wirklich schön (habe ich selbst gebastelt *freu*) aber ob die Ehe der Beiden wirklich so perfekt ist und überhaupt, woher können sich solch junge Sims eine so dermaßen luxuriöse Bude kaufen? Tja, das Zauberwort ist „Kredit“, genauer § 50.000 die sie das restliche Simleben abstottern dürfen und das in Form von jeder Woche i.H. § 2.500, ob sie das wohl auf Dauer stemmen, bleibt abzuwarten.

Jedenfalls ist Sandy eine junge wasserstoff-blonde Sima, die sich vom Kredit nicht nur ihr Heim finanzieren ließ, sondern auch ihre Oberweite aufpimpte, ganz zur Freude von ihrem Ehemann und den restlichen männlichen Sims in der Nachbarschaft.

„Schau diese Tussi nicht so entgeistert an Don, wir wollen die neuen Nachbarn nur begrüßen und sie nicht gleich mit den Augen ausziehen!“, schnauzt Nina Caliente, den berühmten Don Lothario an. Auch Sandy ist der gutaussehende Sim aufgefallen, aber natürlich hat sie viel zu viel Anstand, als sich gleich auf den gutgebauten Herzensbrecher zu stürzen *hüstel*.

Währenddessen sich Salem mit den neuen Nachbarn prächtig unterhält, mustert Sandy diesen Schönling einmal genauer. Okay, definitiv Techtel-Potential, aber schließlich sind Salem und sie ja hierhergezogen, um ihr altes Leben bzw. ihre Affäre in Form von John hinter sich zu lassen, da darf sie sich nicht gleich wieder in die nächste stürzen.

Doch Salem hat natürlich sofort kapiert, dass seiner Frau der neue Nachbar gefällt und so macht er ihr ungeniert vor allen Ladys eine wüste Szene.

Als wäre das nicht schon genug, spaziert er wutentbrannt zu Don hinüber und erklär ihm auf seine hitzköpfige-Art, dass die Blonde seine Frau ist und er gefälligst die Griffel von ihr lassen soll.

Natürlich ist Sandy, das Verhalten ihres Ehegatten total peinlich und so versucht sie sich für diesen zu entschuldigen „Bitte seid ihm nicht böse, er ist nun mal sehr eifersüchtig und naja, sieht in jedem männlichen Sim einen Konkurrenten. Er ist eigentlich ein ganz Lieber, man muss ihn nur näher kennen lernen. Vielleicht solltet ihr für heute gehen, aber wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn ihr uns bald wieder beehrt und dann ist er sicher besser drauf.“, versucht Sandy die Wogen zu glätten.

Als die Gäste gegangen sind, versucht Sandy ihren Mann – mit den üblichen Mitteln zu besänftigen, entweder eine Runde Techteln oder etwas zu Mampfen kreieren. Da das Erstere keinen Erfolg brachte, versucht sich die Blonde nun am Herd oder besser gesagt am Salat machen, denn schließlich will Sandy auf gar keinen Fall ihre top Figur verlieren.

„Komm schon Schatz, ich habe doch gar nichts gemacht. Schließlich kann ich nichts dafür, dass unter den Nachbarn auch ein gutaussehender Simmann ist, es waren ja auch attraktive Simfrauen dabei und bin ich eifersüchtig geworden – nein. Schauen darf man doch wohl noch?“, sucht Sandy das Gespräch. „Jaja, schauen – das kenne ich schon von dir. Ich erinnere dich nur an John, da hat es auch mit Schauen angefangen und wo es geendet hat, an das kannst du dich sicher noch genau erinnern, oder?“, presst Salem, aus den vor Wut zusammengebissenen Lippen, hervor.

Das Einzige was ihm davon abhält, alles kurz und klein zu schlagen ist, sich im Fitnessraum abzureagieren. Wie kann es seine Frau nur wagen, kurz nachdem er sie Flagranti mit John im Ehebett erwischt hat und sie daher aus der Stadt gezogen sind, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und die Ehe zu retten, nun wieder mit einem Mann zu liebäugeln?

Tja, das ist eben nun mal Sandy. Schließlich wäre es doch Schade, ihren Traumbody von nur einem Mann vergöttern zu lassen, oder? Sie muss eben nur etwas vorsichtiger sein, dann wird ihr eifersüchtiger Ehemann sicher nichts mitbekommen. Das mit John war reine Unachtsamkeit, die Leidenschaft hat sie einfach unvorsichtig werden lassen, aber das passiert ihr sicher kein zweites Mal.

„Was wollen wir? Eine Welt voll Friede, wo sich jeder das Leben leisten kann und kein Krieg und Missgunst herrscht!“, schreit Salem voll Inbrunst seine Politik-Parolen heraus (und merkt nicht einmal, dass er eigentlich ein ziemlich schlechtes Vorbild ist).

Nach seinem ersten politischen Auftritt, geht’s eine Runde Joggen und danach mit seiner Gattin in den Club um weitere Nachbarn kennen zu lernen. Flora zum Beispiel ist ihm auf Anhieb sympathisch, nicht nur weil sie ebenfalls erst seit Kurzem hier wohnt, sondern weil sie so ganz anders ist als seine Frau. Sie ist ins sich gekehrt, schüchtern, modetechnisch eher langweilig und das Beste, sie hört ihm wirklich zu und sucht nicht den ganzen Raum nach anderen männlichen Individuen ab. Die Sima neben ihr namens Zoe Patel, ist da eher weniger angetan von seinem Gerede, aber schließlich kann er es nicht jedem Recht machen.

Doch versuchen kann man es ^^, wenn auch nur mit mäßigem Erfolg.

Da hätte Salem wohl eher seine Frau im Auge behalten sollen, denn kaum dreht er ihr den Rücken zu, sitzt die Sima mutterseelenallein an der Bar und wird ganz zufällig von Don überrascht, der natürlich nicht umhinkann, der armen Sandy Gesellschaft zu leisten – ein wahrer Gentleman eben.

„Hy, das freut mich aber, dass du auch hier bist Don. Wie geht´s dir? Ist das deine Freundin da?“, fragt Sandy interessiert. „Ich? Nö – wo denkst du hin, der spielt doch in einer ganz anderen Liga wie ich.“, gibt Zoe glucksend von sich und wird etwas rot um die Backen, denn schließlich ist doch jede Sima hier in der Stadt, zumindest bisschen, in den Schönling verliebt.

„Was soll das? Kaum schaue ich mal nicht hin, flirtest du schon wieder mit diesem Typen!“, hakt es bei Salem komplett aus und er macht seiner Frau, einmal wieder vor versammelter Mannschaft, eine Szene.

„Nun zu dir Freundchen, vielleicht muss ich dich noch einmal erinnern – Sandy gehört mir, sie ist meine Frau und daher hat kein anderer das Recht, mit ihr zu Flirten, sie schief anzuschauen oder gar anzutatschen!“, wütet Salem.

„Wenn du noch ein einziges Mal mit ihr sprichst oder nur in ihre Richtung siehst, mach ich dich fertig – verstanden?“, klär Salem die Fronten.

Don hat sich nach dieser Zurechtweisung natürlich sofort aus dem Staub gemacht, denn schließlich will er es nicht riskieren, dass ein unschönes Veilchen sein makelloses Gesicht ziert. Kaum ist er weg, ist die Stimmung im Club wieder entspannt und Salem schäkert sogar mit seiner Frau.

Salem hat übrigens in dieser Woche einen Freund gefunden – sein Name ist Marcus Flex und er ist ebenfalls Fitness begeistert (und hat ebenso einen Vogel), jedenfalls verdient er seine Brötchen mit Fitnessvideo -drehen, wie man hier anschaulich sieht und dass in einem sexy, hautengen, rosa Hotpant – sehr maskulin *hüstel*.

Apropos Fitness, ich habe mich daran gemacht neben den Häuschen für meine Sims auch Gemeinschaftsgrundstücke zu bauen, hier sieht man zum Beispiel das Fitnessstudio „Fata Morgana“, das Sandy und Salem natürlich sofort genauer unter die Lupe nehmen müssen.

Neben den üblichen Fitnessgeräten, wie Laufband und Butterfly …

.. findet man ebenso eine Kletterwand und

.. einen total „entspannenden“ SPA -Bereich, mit Massagetisch, Whirlpool und Schwimmbereich.

Wie man sieht, hat Salem die Massage sehr gut gefallen und er ist komplett ausgeglichen und im Reinen mit sich selbst – nicht.

Die Woche neigt sich langsam aber doch dem Ende zu und die erste Rate, für das auf Pump gekaufte Haus, wird fällig.

Tja Missy, tut wohl ganz schön weh seine hart verdienten Simoleons in einem Zug wieder los zu werden. Oder macht dir deine monströse Oberweite zu schaffen ^^?

Jedenfalls geht’s am letzten Tag dieser Woche auf die Piste, natürlich nicht in eine Disco – schließlich will Salem ja seriös wirken (was er mit seinen andauernden Wutausbrüchen ganz super hinbekommt). Da in der Bar ein Mikrofon steht, kommt er natürlich nicht umhin ein paar politische Parolen anzubringen – man weiß ja nie wo man überall potentielle Wähler findet. Nina hängt ihm förmlich an den Lippen.

Sandy unterhält sich da lieber mit einer anderen Sima, Bella Grusel ist ihr Name und ihr Ruf eilt ihr voraus. Anscheinend wurde sie damals von Aliens entführt und ist nun nicht mehr ganz klar im Kopf. Man munkelt ja, dass sie ihren Mann Mortimer für diesen Don verlassen hat und die Aliensache nur als Ausrede erfunden hat, um ihre Abwesenheit zu erklären, als ihr Don dann verklickerte, dass er sich keine feste Beziehung mit ihr vorstellen kann, ist sie schnurstracks wieder zu ihrem geldigen Ehemann zurückgeeilt und hat ihm die Alienentführung aufgetischt. Seither hat sie einen Knacks, was aber weniger mit den Experimenten von den Aliens zu tun hat, sondern mehr mit ihrem verletzten Stolz.

Jedenfalls bleibt Sandy mit Bella nicht lange alleine, denn zwei gutaussehende Männer haben sie ins Auge gefasst und wollen sie in die Küche, zu einem kleinen Umtrunk, lotsen.

Von dem Salem natürlich sofort windbekommt und demensprechend reagiert. Hach Sandy, musst du deinen Mann immer so reizen? Obwohl Salem du könntest auch etwas gechillter sein, schließlich ist deine Frau mit den Männern nur in die Küche gegangen und nicht ins Schlafzimmer!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s